Alles ist vergänglich.

世の中は三日見ぬ間の桜かな
Yo no naka wa mikka minu ma no sakura ka na
Diese Welt ist wie Kirschbäume, die man drei Tage nicht betrachtet hat und deren Blüten inzwischen zu Boden gefallen sind.
Alles wandelt sich.
Alles ist vergänglich.

世の中は三日見ぬ間の桜かな
Yo no naka wa mikka minu ma no sakura ka na
Haven’t seen the cherry trees for three days during which their blossoms have fallen down.
Everything changes and nothing stands still.
All things must pass.

Anmerkung
Die obengenannte gedichtähnliche rhythmische Strophe zur Vergänglichkeit aller irdischen Dinge stammt von dem edo-zeitlichen (1603–1868) Dichter Ōshima Ryōta 大島蓼太 (1718–1787), der im Bezirk Ina in der Provinz Shinano geboren wurde, seine Kindheit in Edo verbrachte und dort auch weitgehend sein Arbeitsleben in Diensten des Tokugawa-Shogunates verlebte.

Kein Rauch ohne Feuer.

火のない所に煙は立たぬ
Hi no nai tokoro ni kemuri wa tatanu
Wo es nicht brennt, steigt auch kein Rauch auf.
Wo Rauch ist, ist auch Feuer.
Kein Rauch ohne Feuer.

火のない所に煙は立たぬ
Hi no nai tokoro ni kemuri wa tatanu
Flamma fumo est proxia.
Where there’s smoke, there’s fire.
There’s no smoke without fire.

Die Feder ist mächtiger als das Schwert.

ペンは剣よりも強し
(エドワード・ブルワー=リットン、1803年~1873年)
Pen wa ken yori mo tsuyoshi
Calamus gladio fortior.
La plume est plus puissante que l’épée.
The pen is mightier than the sword. (Edward Bulwer-Lytton, 1803–1873)

Anmerkung
Edward Bulwer-Lytton (1803–1873) legte Kardinal Richelieu in seinem Theaterstück Richelieu; or, The Conspiracy diesen Satz in den Mund. Auf Lateinisch (Calamvs Gladio Fortior) ist er zugleich das Motto der privaten japanischen Universität Keio (Keiō Gijuku Daigaku) in Tokyo. Sein Symbol sind zwei nach oben zeigende, gekreuzte Schreibfedern. Auf Japanisch gibt es als synonyme Entsprechung noch das Sprichwort Bun wa bu ni masaru 「文は武に勝る」, was in etwa bedeutet, dass das geschriebene Wort mächtiger sei als militärische Waffen.

Originalquelle
Bulwer-Lytton, Edward (1839): Richelieu; or, The Conspiracy. A Play, in Five Acts. To Which are Added, Historical Odes on The Last Days of Elizabeth; Cromwell’s Dream; The Death of Nelson. By the Author of the “Lady of Lyon,” “Eugene Aram” & c. First Edition. London: Saunders and Otley, S. 39.

Wenn die Katze aus dem Haus ist

鬼の居ぬ間に洗濯
Oni no inu ma ni sentaku
Sich frisch machen, wenn der Unhold aus dem Haus ist.
Wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.

鬼の居ぬ間に洗濯
Oni no inu ma ni sentaku
To refresh oneself when the ogre is away.
When the cat is away, the mice will play.

Das Fell des Bären

皮を売る前にまず熊を捕らえよ
Kawa o uru mae ni mazu kuma o torae yo
Don’t sell the skin till you have caught the bear.
Man soll das Fell des Bären nicht verteilen, bevor er erlegt ist.

捕らぬ狸の皮算用
Toranu tanuki no kawazan’yō
Don’t sell the fur before catching the racoon dog.
Man soll das Fell des Marderhundes nicht verteilen, bevor er gefangen ist.

Die Kirschen in Nachbars Garten

他人の飯は白い
Tanin no meshi wa shiroi
Der Reis bei anderen Leuten ist weiß.
Die Kirschen in Nachbars Garten schmecken immer (ein bisschen) süßer.

他人の飯は白い
Tanin no meshi wa shiroi
The rice of others is white.
The grass is always greener on the other side.

Anmerkung
Das Sprichwort geht von einem Menschenbild aus, dass nur wenige Menschen jemals mit der eigenen Situation zufrieden sind, sondern nahezu immer jemanden finden oder sich vorstellen können, dem es – nicht selten subjektiv unverdientermaßen – besser geht. Synonyme Sprichwörter sind Tonari no shibafu wa aoi  隣の芝生は青い [Der Rasen des Nachbarn ist (schöner) grün.] und Tonari no hana wa akai  隣の花は赤い [Die Blumen des Nachbarn sind (schöner) rot.].

Herakles Flügel verleihen

鬼に金棒
Oni ni kanabō
Einem Dämon noch eine Eisenstange geben.
Einem Tiger Flügel verleihen.
Herakles Flügel verleihen.

鬼に金棒
Oni ni kanabō
To give an iron club to a demon who has already supernatural powers.
Adding wings to a tiger.
Adding wings to Herakles.

Anmerkung
Die sprichwörtliche Redensart Oni ni kanabō 鬼に金棒 [Einem Dämon noch eine Eisenstange geben] steht auf der 27. von 48 Karten des traditionellen Iroha-Kartenspiels von Edo (Edo Iroha Karuta), heute Tokyo. Eine synonyme japanische Redensart lautet Tora ni tsubasa 虎に翼 [Einem Tiger Flügel verleihen]. Wenn man in China einen Starken stärkt, sagt man ebenfalls, das sei so, als ob man einem Tiger Flügel verliehe: 如虎添翼 rú hǔ tiān yì. Häufig wird diese Redensart in einem Kontext gebraucht, um zu betonen, dass dieser zusätzliche Vorteil aus der Sicht des Sprechers nicht wünschenswert sei. Der Ausspruch stammt aus dem legalistischen Werk „Meister Han Fei“ [ch. Hán Fēi zǐ 《韓非子》, jp. Kanpishi 『韓非子』] des chinesischen politischen Philosophen Han Fei (ca. 280 bis 233 v.u.Z.).

Geflügelte übernatürliche Wesen sind der griechischen Mythologie keineswegs fremd, aber der für seine Körperkraft und seinen Jähzorn bekannte Herakles (lat. Hercules) musste seine „zwölf Arbeiten“ ohne Flügel bewältigen; neben seiner militärischen und musischen Erziehung und Ausbildung soll er jahrelang mit einer eigenhändig aus einem Ölbaum geschnitzten Keule, einem Schwert von Hermes (lat. Mercurius) sowie Pfeil und Bogen von Apollon (lat. Apollo) unterwegs gewesen sein. Je nachdem, ob man die altgriechisch beseelte Variante oder die modern angehauchte Fassung bevorzugt, würde die europäische Abwandlung „Herakles Flügel verleihen“ auf Japanisch möglicherweise wie folgt lauten: Hērakurēsu ni tsubasa ヘーラクレースに翼 oder Herakuresu ni tsubasa ヘラクレスに翼.