Für die Welt bist du irgendjemand…

「世界にとって、あなたは「誰か」でしかないが、「誰か」にとって、あなたは世界。」
(エーリッヒ・フリート、1921年~1988年)
Sekai ni totte, anata wa dare ka de shika nai ga, dare ka ni totte, anata wa sekai
“For the world you are someone, but for someone you are the world.”
„Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt.“ (Erich Fried, 1921–1988)

Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen.

惚れたが因果
Horeta ga inga
Liebe ist eine Schnellstraße zur Hölle und eine Treppe in den Himmel.
Gegen Liebe kann man nichts machen.
Liebe bedeutet Freude, aber auch Schmerz.
Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen.

惚れたが因果
Horeta ga inga
Love is a highway to hell and a stairway to heaven.
There’s no cure for love.
There ain’t no cure for love
Ain’t no cure for love.

Anmerkung
Diese sprichwörtliche Redensart und Volksweisheit steht auf der 5. von 48 Karten des traditionellen Iroha-Kartenspiels von Osaka (Osaka Iroha Karuta) und Owari (Owari Iroha Karuta).

Was gibt dem Leben seinen Wert?

「結局、人生に価値・意義を与えるのは人とのつながりなのだ。」(ヴィルヘルム・フォン・フンボルト、1767年~1835年)
Kekkyoyku, jinsei ni kachi, igi o ataeru no wa hito to no tsunagari na no da
“After all, it’s one’s relationships with other people that give value to life.”
„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ (Wilhelm von Humboldt, 1767–1835)

Anmerkung
Der Student Wilhelm von Humboldt (1767–1835) und die Pfarrerstochter Charlotte Diede (1769–1846) lernten sich 1788 in Pyrmont [seit 1914 Bad Pyrmont, Niedersachsen] kennen. Nach den Napoleonischen Kriegen wandte sie sich im Jahr 1814 relativ verarmt um Hilfe an Humboldt. Beide pflegten eine Brieffreundschaft bis zu seinem Tod. Das obige Zitat ist aus dem Zusammenhang gerissen und stammt aus einem Brief vom 21. September 1827: „Denn im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, welche dem Leben seinen Werth geben, und je tiefer eingehend sie sind, desto mehr fühlt man, (…).“ Die Schriftstellerin Therese von Bacheracht (Pseudonym Therese, 1804–1852) brachte die Briefe Wilhelm von Humboldts an seine Freundin Charlotte Diede heraus.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters [2]

惚れた欲目に痘痕も靨
Horeta yokume ni abata mo ekubo
Für die Augen eines Verliebten sind selbst Pockennarben Lachgrübchen.
Liebe verdeckt viele Schwächen.
Liebe macht taub und blind.
Liebe macht blind.
Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

惚れた目には痘痕も靨
Horeta me ni wa abata mo ekubo
To a lover’s eyes even a pockmark is a dimple.
Love covers many infirmities.
Love is deaf as well as blind.
Love is blind.
Beauty is in the eye of the beholder.

Stille Wasser sind tief. [2]

浅瀬に仇波
Asase ni adanami
Je seichter der Strom, desto rauher die Wellen.
Leere Fässer klingen hohl.
Leere Töpfe klappern am meisten.
Ein leerer Topf am meisten klappert, ein leerer Kopf am meisten plappert.
Stille Wasser sind tief.

浅瀬に仇波
Asase ni adanami
Deep rivers move in silence, shallow brooks are noisy.
Wise man [and women] talk because they have something to say; fools because they have to say something.
The empty vessel makes the greatest sound.
Those who know little talk much.
Still waters run deep.

Anmerkung
Die sprichwörtliche Redensart »Asase ni adanami« dient heutzutage als Gleichnis für oberflächliche und launenhafte Menschen, die auch bei geringfügigen Dingen viel Lärm um nichts machen. Für das Bild der rauhen, tobenden Wellen [»adanami«] gibt es im Japanischen noch heute drei Schreibweisen: 「仇浪」 「徒波」 「徒浪」. Das Gleichnis kommt in Gedicht Nr. 522 der Anfang des 10. Jahrhunderts vollendeten kaiserlichen Anthologie namens »Kokin Wakashū« 『古今和歌集』 [Sammlung alter und moderner japanischer Gedichte, ca. 920 n.u.Z.] vor. Als Autor dieses Waka – ein Begriff, der in Abgrenzung zu chinesischen Formen der Dichtung geprägt wurde – gilt der buddhistische Mönch Sosei [Sosei Hōshi 素性法師], dessen Lebensdaten unsicher sind (ca. 909 n.u.Z. verstorben). Es handelt sich bei diesem Waka um ein 31-silbiges Kurzgedicht [Tanka 短歌] mit dem typischen Versmaß 5-7-5-7-7, das man recht verschieden, mit mehr oder weniger chinesischen Schriftzeichen (Kanji) und je nach Interpretation mit verschiedenen Kanji schreiben kann: »An tiefen Stellen sind die Wellen der Flußströmung lautlos, aber an Untiefen ohrenbetäubend.« Da das Kurzgedicht im 14. von 20 Büchern der »Blumenlese« zum Thema Liebe und Sehnsucht steht, sind hier durchaus noch weitere Möglichkeiten der Interpretation gegeben, wenn man japanischen und chinesischen Experten für Prosodie und Herzensangelegenheiten folgen würde. Im Folgenden das Kurzgedicht in einer moderneren, um Kanji angereicherten, in einer um Hiragana angereicherten Variante mit lateinischer Transkription und in einer amerikanischen Übersetzungsmöglichkeit:

底ひなき
淵やは騒ぐ
山川の
浅き瀬にこそ
仇波は立て

そこひなき
ふちやはさはぐ
山川の
あさきせにこそ
あだ浪はたて

sokoi naki
fuchi ya wa sawagu
yamagawa no
asaki se ni koso
adanami wa tate

Helen Craig McCullough hat das Gedicht in ihrem Buch Kokin Wakashū. The First Imperial Anthology of Japanese Poetry (Stanford, California: Stanford University Press, 1985, S. 159) wie folgt ins Englische übersetzt:

Do waters clamor
inside a bottomless pool?
The shallow rapid
of a brawling mountain stream –
that is where noisy waves rise!

Der Unterschied zwischen Genie und Dummheit

愚者と天才の違いといえば、天才には限度があるということだ。
Gusha to tensai no chigai to ieba, tensai ni wa gendo ga aru to iu koto da.
The difference between genius and stupidity is that genius has its limits.
Der Unterschied zwischen Genie und Dummheit ist, daß Genie seine Grenzen hat. (Albert Einstein, 1879–1955)

Alte Liebe rostet nicht.

焼け木杭に火がつく
Yakebokkui ni hi ga tsuku
Ein halb abgebrannter Pfosten läßt sich leicht wieder entzünden.
Alte Liebe rostet nicht.

焼け棒杭に火がつき易い
Yakebokkui ni wa hi ga tsukiyasui
Wood half‐burnt is easily kindled.
First love, last love.
An old flame never dies.
Old love does not rust.

Wahre Liebe kennt kein Hindernis.

惚れて通えば千里も一里
Horete kayoeba senri mo ichiri
Macht man sich verliebt auf den Weg, sind auch tausend Meilen wie eine Meile.
Für wahre Leidenschaft ist kein Weg zu weit und kein Hindernis zu hoch.
Wahre Liebe kennt kein Hindernis.

惚れて通えば千里も一里
Horete kayoeba senri mo ichiri
A journey of a thousand miles feels like only one mile (when going to see the one you love).
Love shortens the distance.
Love will find a way.
Love laughs at distance.